Und täglich grüßt die Ladesäule

Der fünfte Tag der Wave entwickelte sich zu einem Reisetag. Also fahren, laden, fahren, laden, fahren, laden…. ihr versteht bestimmt schon welches Bild ich zeichnen möchte.

Unsere Route begann in Zermatt mit einer Fahrt mit der Bahn nach Täsch zurück, wo unsere Autos geparkt waren über Nacht. Dann ging es los von Täsch via Martigny, Montreux nach Fribourg. Unterwegs ein Ladestop in Martigny, dem Land der Berner Sennenhunde. Die Ladesäule war direkt am Sennerhunde Museum – wie praktisch 😊

Fribourg- das Ende der Route liegt inmitten der französischen Schweiz. Erstaunlich wie schnell wir in der dritten Sprache unserer Reise gelangt sind. Zum Abschluss des Tages gab es noch eine Trophy für das „Coolste“ oder „Tollste“ Auto. Als Jury waren die Kinder einer lokalen Schule geladen, es galt in wenigen Worten zu überzeugen – inklusive Sprachbarriere. Das Highlight unseres Autos: die in zwei Richtungen öffnenden Türen bescherten uns ein großes „Ohhhh“.

Zum Schluss noch ein Hoch auf unsere Gruppe Nummer 1 und unsere Gruppenleiterin Tamara, die einen wunderbaren Job macht für uns alle möglichen Hindernisse aus dem Weg zu Räumen!!!

Was die anderen Gruppen an diesem Tag so erleben durften, das seht ihr hier im Tagesfilm:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.