Elektromobilität hat nicht immer vier Räder

Wer in Deutschland in den letzten Monaten von Elektromobilität gesprochen hat, referierte zumeist von elektrischen PKW. Das die Schweiz anders ist, sieht man sofort nach dem Grenzübertritt. Die großen Städte wie Zürich setzen schon seit Jahren auf Linienbusse mit Oberleitung.

Das Elektromobilität noch viel mehr sein kein, das zeigt die Wave. Die meisten vertretenen Fahrzeuge sind die üblichen verdächtigen: PKW, Motorräder, Fahrräder und alles andere zwischen 2 und 4 Rädern.

Das Lead Fahrzeug dieses Jahr ist ein voll elektrischer Müllwagen von Futuricum auf Basis eines Volvo. Quiz Frage: was verbraucht ein Müllwagen auf 100 km durch die Stadt während der Hausmüll eingesammelt wird? Etwa 100 Liter Diesel – eine erschrecke Zahl. Und der Hauptanwendungsfall? Bremsen, Beschleunigen und  sofort wieder Bremsen. Das schreit doch förmlich nach Elektrifizierung. Genau das bildet dieses Fahrzeug ab, und das mit „nur“ 270 kWh Akku („nur“ 12 mal so viel wie unsere Grizzy).


Das der elektrische Antrieb auch in der Luftfahrt angekommen ist, kennt man bereits von aktuellen großen Verkehrsflugzeugen. Aber auch für Hobbypiloten und Kleinflugzeugen ist Elektrifizierung kein Hexenwerk mehr. Stellvertretend durften wir den Flug des elektrischen Kleinseglers Archaeopteryx bewundern. Auch hier spielt der e-Motor seinen hohen Dynamik Umfang zur Freude der Pilotin aus.

Für uns ging es ganz klassisch mit vier Rädern langsam immer näher an die Alpen heran bis ins Appenzeller Land. Morgen steht der erste Bergpass an, die Spannung steigt – in gleichem Maße wie die Größenverhältnisse dieses überdimensionierten Typ2 Steckers 🙂

Typ2Stecker

Was sonst noch alles los war am ersten Tag der Wave könnt ihr im offiziellen Tour Video sehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.